Rückblicke 2007

Mitgliedertreffen in den Niederlanden am 22.9.2007

Letztes Jahr war das Wetter eigentlich zu schön – die Hitze versetzte Menschen und Hunde fast in Ohnmacht-aber diesmal was das Wetter optimal geeignet für das jährliche Mitgliedertreffen „in der europäischen Sahara“. Der Anfang der Herbstferien in Nordrhein-Westfalen hatte den Anreisenden kaum Schwierigkeiten bereitet und so war das 16-köpfige Windhund-Rudel samt Besitzern gegen 11 Uhr komplett.

Die Hunde, die auch 2006 hier gewesen sind, wussten schon den Weg und fegten sofort Richtung Sand. Die Anderen rasten hinterher. Die Menschen tranken erst mal eine Tasse Kaffee, plauderten etwas und stellten fest, wem welcher Hund gehörte. Aber dann mussten auch sie dran glauben und sich mit dem Sand auseinandersetzen. Unterwegs kamen wir an einem Aussichtsturm vorbei und ein Afghane war der Meinung, er könnte von oben vielleicht noch besser sehen, und kletterte den Aussichtsturm hinauf!

Es war ein herrlicher Anblick: so viele Windhunde bei der Aktivität zu beobachten, die ihnen so sehr am Herzen liegt: rennen, rennen und nochmals rennen.
Obwohl die Hälfte der Hunde Rüden waren, war von Streit oder Raufereien wohl kaum die Rede. Alle Hunde liefen frei und keiner machte sich selbstständig.

Ein junger Saluki meinte, er müsste unbedingt mal schauen, was es in der Ferne noch zu erleben gibt, aber auch er kam zuverlässig zurück. Zwei Stunden später kamen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück. Das Essen wurde serviert: verschiedene Quiches und Salate, Trauben, Walnüsse und ein selbstgebackener Pflaumenkuchen sorgten für Stärkung.Ein paar Hunde schafften es, sich selbst zu bedienen oder nette Leute dazu zu bewegen, doch ein bisschen von dem Essen abzutreten.
Gegen halb vier haben wir uns verabschiedet und sind in die verschiedensten Richtungen abgereist mit der festen Absicht, uns nächstes Jahr wieder zu treffen.

Es war ein herrlicher Tag und wir bedanken uns ganz herzlich bei Margriet, Koos und Eleonora für die Versorgung.