Amigo

Geschrieben in: - November 06, 2010 Keine Kommentare

In der Pflegestelle eines Tierschutzvereins in NRW wartete Amigo auf die Menschen, die ihm ein endgültiges Zuhause geben wollen. Dann nahm er die Dinge selbst in die Pfoten und schrieb für Sie diesen Brief.  Mit Erfolg, da Amigo nun glücklich mit seiner neuen Familie lebt.

Hallo liebe Menschen,
ich heiße Amigo und bin ein 7 Jahre alter Greyhound-Rüde. Dass ich stubenrein bin, ist ja eigentlich logisch. Aber: ich bin auch verträglich, mag Kinder (auch die Zwerge), bin total verschmust, gehe super an der Leine (auch wenn andere Hunde kommen), bleibe nach Eingewöhnung alleine und bin auch sonst völlig unkompliziert. Katzen sollten nicht unbedingt in meine Reichweite gelangen, denn die habe ich zum Fressen gern.
Mein bisheriges Leben war überhaupt nicht schön. Wo ich geboren wurde, weiß keiner. Aber, ich wurde in Spanien auf die Rennbahn geschickt und wurde dort völlig verheizt. Dann hat man mir auch noch den Chip versucht raus zu schneiden und das ohne jegliche Betäubung. Als bekannt wurde, wie man mit mir umgeht, hat mich die spanische Polizei beschlagnahmt und ich kam ins Tierheim, wo ich mich völlig aufgegeben habe. Nach viel Drama kam ich dann endlich nach Deutschland auf meine Pflegestelle und seitdem blühe ich Tag für Tag mehr auf. Ich bin zwar kein junger Hüpfer mehr, aber mir geht es gut. Wir gehen, wenn es das Wetter zulässt, jeden Tag in den großen Garten. Sobald ich von der Leine gelassen werde und mein Start-Kommando höre, sprinte ich dann auch so richtig los. Leider humpele ich danach, was auf einen (vermutlich) alten Muskelfaserriss zurück zu führen ist. Es stört mich aber nicht weiter und vergeht schnell wieder. Ich würde mich riesig freuen, wenn ich endlich ein eigenes und vor allem endgültiges Zuhause finden würde.

Liebe Grüße
der schwarze Engel Amigo

Keine Antwort zu “Amigo”

Einen Kommentar schreiben