Nimraan

Geschrieben in: - November 16, 2010 4 Kommentare

Update – 5. Jan. 2011
Nimraan ist nun wirklich angekommen – in seiner Familie und in Deutschland. Es läuft alles sehr harmonisch mit ihm und den beiden Salukis. Er selbst scheint mehr Azawakh in sich zu haben als Saluki, aber das macht weder seiner menschlichen noch hündischen Familie etwas aus. Und er sieht doch – bis auf seine Narben – wirklich gut aus.

Wir hoffen, dass Nimraan nun recht lange dieses schöne Windhundleben genießen darf!

So stellten wir Ihnen Nimraan im Juni 2010 vor:

Der circa zwejährige Kurzhaar-Saluki-Rüde ist wirklich ein Windhund in Not! Er lebt noch in Kuwait. Er hatte einen schlimmen Unfall, ist aber wieder gesund und muss nun noch die Quarantäne überstehen bevor er ausreisen darf.  Nimraan wiegt bei einer Größe (Kopfhöhe) von ca. 90 bis 100 cm nur 14 kg , er ist nur Haut und Knochen, seine Taille ist noch nicht mal so breit wie eine Hand und seine Wirbelsäule zeichnet sich ab wie eine Murmelreihe. Aber seine Augen strahlen wieder, er frisst wie ein Wilder und jeder Pfleger hat ihn ins Herz geschlossen. Wenn er mal wieder zunimmt, gepflegt wird und einfach nur leben darf, wird er ein unglaublich schöner, edler und eleganter Hund sein, eine Bereicherung im Leben seiner zukünftigen Besitzer.

Und so ging es weiter: Neues von Nimraan

„Es haben sich für Nimraan einige ernsthafte Bewerber gemeldet. Leider muss er ja noch bis September in Quarantäne bleiben – bei fast unerträglicher Hitze. Dabei hat er Gesellschaft bekommen: wenn er ausreisen darf, bringt er seinen Kumpel Kiwi mit. Die beiden leben jetzt schon zusammen und sind ein Herz und eine Seele! Ein Trost!“

Dann ging es weiter. Nimraans Testergebnisse waren in Ordnung, aber . . . die Quarantäne-Zeit begann dann erst nach dem positiven Ergebnis und ihr Ende verschob sich auf Oktober. Noch schlechter für Kiwi, er hatte schlechte Ergebnisse und die Prozedur mußte wiederholt werden. Mit viel Mühe und Stress und Kosten von WiN und Nimraans Betreuerin in Kuwait und nicht zuletzt der neuen Familie ist er nun endlich in Deutschland zu Hause. Er findet seine Menschen und die beiden Salukis in der neuen Heimat gut und lebt sich ziemlich schnell dort ein.

Jetzt sitzt sein Kumpel Kiwi alleine im Tierheim und es ist noch kein Ende abzusehen, weil die Antikörper sich bei ihm nicht bilden wollen. Also, bitte alle den Daumen halten, dass er es schafft! Es wird dann ohnehin noch Monate dauern bis er die Freiheit bekommt!

4 Antworten to “Nimraan”

  1. Antworten Rosi says:

    Das möchte ich auch fragen,wie geht es Kiwi,wie kann man helfen?
    Liebe Grüsse Rosi

  2. Antworten michael says:

    keine antwort …

  3. Antworten michael says:

    was kann man für kiwi tun? wie ist der aktuelle stand?

    danke für informationen
    grüsse

  4. Antworten andrea says:

    hi to everybody,
    you guys are doin an amazing job and i am always happy to see that there are peopele around the world who care for these poor dogs! I had a greyhound who was at the racing course and then i took him out of the place where they kill them after 3weeks. i called him Samuel, and he was the best dog i ever had!! he was extremely traumazied and very very very shy. i was the only person he really trusted. although my 2daughters always wanted to walk with him, he only went for a walk with me. unfortunately he died today 2years ago…..he was also sick (which i knew before i took him). he had leishmaniose, erlichose und problems with his legs and heart.
    i am interested in kiwi, can u give me more detailled info? my greyhound samuel accepted my 3cats, cause they are extremely nice and open to everybody. they are also rescued ones – sphynx cats – from a bad breeder. all 3of them are also sick. do u think kiwi could accept my 3lovely bold cats who play with every stranger and dog?
    looking forward to yr response and warmest regards from vienna (austria)
    take care
    andrea

Einen Kommentar schreiben